Posts Tagged ‘ Intelligenzkiller ’

Lebensmittel-Zusatzstoffe als Intelligenzkiller

Okt 9th, 2009 | By admin
Lebensmittel-Zusatzstoffe als Intelligenzkiller

Bestimmte Lebensmittelzusatzstoffe sollen laut einer Studie der britischen Lebensmittelbehörde FSA zu hyperaktivem Verhalten bei Kindern führen. Vor allem künstliche Farbstoffe und das Konservierungsmittel Natriumbenzoat stehen im Verdacht, ADHS bei Kindern auszulösen.
Natriumbenzoat (EU Code-Nummer E211) wird z.B. aus Gründen einer längeren Haltbarkeit den Lebensmitteln zugesetzt. Erstmals in der Geschichte der FSA spricht die britische Behörde eine
[weiter ...]



Fette die dumm machen

Sep 26th, 2009 | By admin
Fette die dumm machen

3. Intelligenzkiller – Transfette
Die schlimmsten Fette, die man essen kann, sind die sogenannten Transfette. Transfette sind leider nicht deklarationspflichtig, so dass die Lebensmittelindustrie diese unter harmlosen “Decknamen” verstecken kann. Immer wenn ein Lebensmittel frittiert, längere Zeit über 130°C erhitzt oder Fette chemisch verändert wurden (Fachbegriff = Härtung oder Hydrierung), dann sind Transfette mit im
[weiter ...]



Zucker macht dumm

Sep 25th, 2009 | By admin
Zucker macht dumm

Intelligenzkiller Nr. 2 – Zucker!
Obwohl Zucker der Kraftstoff für unser Gehirn ist, kann er in vielen Fällen genau das Gegenteil bewirken. Das Gehirn ist nämlich darauf angewiesen, dass ein gleichmäßiger Zuckerspiegel über den Tag aufrecht erhalten wird. Was das Gehirn und die Blutgefäße aber überhaupt nicht vertragen, sind starke Schwankungen. Zucker hat die Eigenschaft,
[weiter ...]



Intelligenzkiller Nr. 1 “Falsches Fernsehen”

Sep 23rd, 2009 | By admin
Intelligenzkiller Nr. 1 “Falsches Fernsehen”

Unter “falschem Fernsehen” verstehe ich den ungefilterten Konsum. Das bedeutet, es wird nicht gezielt ferngesehen und die eine oder andere Sendung ausgewählt, sondern die Glotze bleibt ungefiltert über mehrere Stunden eingeschaltet. Eine Umfrage bei 5529 Schülern zeigte, dass 36 Prozent der Schüler einen eigenen Fernseher in ihrem Zimmer haben, 36 Prozent einen eigenen PC, 26,8
[weiter ...]